Yay vacay!

Ich Workaholic habe es endlich geschafft mir ganz bieder Urlaub zu nehmen – vom 6.-19. August habe ich keine Pläne und bin bereit für fancy Dinner, Rock'n'Roll Nights, Spaziergänge in wehenden Seidenkleidern am Strand, Bootsausflüge, Trüffelwettessen und SündeLiebeLeidenschaft.
Ob kurzer Tagestrip oder zwei Wochen Flucht – ich muss raus aus dem Alltag – und du kannst mich befreien! 

Ziel? Egal, wir finden schon etwas.
Wichtig: gute Laune, Lust aufeinander und eine Vorliebe für wackelnde Hintern. 

Schreib mir!

xx Alice

...Und plötzlich war ich Escort!

Vor ein paar Jahren habe ich für meinen anderen Blog mal aufgeschrieben, wie ich Escort geworden bin, gerade ist mir der Artikel wieder in die Hände gefallen und ich finde den so schön, den möchte ich euch nicht vorenthalten!
Viel Spaß beim Lesen
xx Alice

Mir war irgendwie immer schon klar, dass ich mal im Escort lande – der Weg war fast vorgezeichnet.

Ich war immer schon an Dingen interessiert, die andere Menschen nur hinter vorgehaltener Hand ausgesprochen haben, ich mochte, und mag immer noch, die Halbwelten – Geschichten über das Milieu, über die Prostituierten in früheren Zeiten und über die Häuser mit den Milchglasscheiben in Bahnhofsnähe. Mit 13 habe ich das erste Mal einen Fuß in einen Puff gesetzt – als Mutprobe mit meiner besten Freundin zusammen. Weiter als über die Türschwelle sind wir jedoch nicht gekommen 😀 Drei Tage danach das gleiche Spiel mit einem Sexshop, wieder mit dem gleichen Erfolg.
Sex war immer schon mein Ding, ich hab immer experimentiert und mir keine großen Gedanken über „das macht man doch nicht" gemacht. Solange es Spass macht, kann es nicht schlecht sein, dachte ich mir und denk es immer noch (dass ich immer auf Safer Sex geachtet habe, ist, denke ich, selbstverständlich).
Ich war eigentlich eine ziemliche Spätzünderin, habe aber direkt von 0 auf 100 gestartet. Ich bin in meinem Freundeskreis immer noch die, die am liebsten über Sex redet, meistens zuviel und zu laut, aber irgendwie lande ich immer bei dem Thema….

Nach meinem Abi habe ich die Stadt gewechselt, eine langjährige Beziehung beendet und mich ins studentische Leben geschmissen, war immer, wie es sich für das Alter gehört, knapp bei Kasse und habe diverse Studentenjobs gehabt. Regelmäßig kam ich auf die Idee, dass ich doch mal Escort werden könnte, habe mich aber durch die ganzen „High Class Photoshop-Models" abschrecken lassen. Mir war klar – für diesen Job bin ich definitiv nicht hübsch genug und hab es nicht gewagt mich einfach mal so zu bewerben.
Dass es dann doch so gekommen ist, dass ich in diesem wunderbaren Job gelandet bin liegt nur daran, dass ich einmal einen richtig grauenvollen Tag in dem Restaurant hatte, in dem ich damals gearbeitet hab. Abends saß ich im Bett und habe mich über unverhältnismäßig schlechte Bezahlung aufgeregt, gemerkt, dass ich viel zuviel arbeite um ordentlich zu studieren und dass das irgendwie doof ist… Ich fing an im Internet zu surfen, kam auf diverse Escortseiten und dachte „jetzt oder nie". Füllte diverse Bewerbungsformulare aus, hängte die besten Bilder an, die ich hatte (ganz ehrlich – sie waren grauenvoll. Schnappschüsse, teils veraltet, teils unscharf, ich werde irgendwie selten fotografiert) und wartete. Am nächsten Morgen flatterten erstmal zwei Absagen rein und ich war froh, dass ich keine Nägel mit Köpfen machen musste. Doch kurz darauf kam die erste „Wir haben Interesse an dir, wollen wir mal telefonieren?"-Mail an – jetzt wurde es doch ernst!

Ich überlegte nur kurz und antwortete mit meiner Telefonnummer, postwendend klingelte mein Handy. Mein Puls war auf 180 und ich hatte Panik das Gespräch anzunehmen – ich hab es aber geschafft *gg*
Was folgte, war ein sehr langes, sehr angenehmes Gespräch mit einer Agenturleiterin, die mich aufnehmen wollte. Sie hat alle meine Fragen beantwortet, mir viel über ihre Philosophie erzählt und wir haben uns super verstanden. Ich hatte ein gutes Gefühl und habe mich direkt ein paar Tage später mit ihr in einem Café zum richtigen Vorstellungsgespräch getroffen, in dem es über alles ging, was ich wissen musste. Am Ende des Tages habe ich den Vertrag unterschrieben, einen neuen Namen gehabt, zwei bis vor einigen Stunden fremden Menschen eine Liste mit meinen sexuellen Vorlieben gegeben und erläutert, habe ein spontanes Fotoshooting gemacht und war rundum zufrieden.
Ich bin kein Mensch, der über Entscheidungen lange nachdenken muss. Wenn ich merke, die Idee ist gut, dann setze ich sie in die Tat um und so war es auch bei dieser Idee.

Schnell folgte mein erstes Date, von dem ich sicherlich auch nochmal erzählen werde, und ich war angekommen in dem sagenumwobenen „Abenteuer Escort".Ich habe den Schritt nie bereut, auch wenn es mal weniger nette Dates gab, langweilige Kunden oder einfach nervige, blöde Typen, auch das kommt vor, das hat man in jedem Job. Aber die tollen und spannenden Begegnungen überwiegen sehr.

Ich bin ein Freudenmädchen aus Leidenschaft, ich habe den Ehrgeiz entwickelt gut zu sein und egal was ich mache – sei es an der Website basteln, vor einem Kunden zu knien und ihm einen Blow Job geben, auf der Jagd nach neuen Outfits durch die Stadt zu streifen oder am Flughafen auf den Flieger zu warten, der mich ans andere Ende des Landes bringt um einen Mann zu beglücken – es macht mich glücklich.
Dieser Job hat mich verändert, ich bin selbstbewusster und stärker geworden. Ich bin viel mehr Lady als früher und setze klare Grenzen. Trotzdem habe ich meine Persönlichkeit behalten, die ich immer war – ich habe sie nur ein bisschen erweitert.

(ursprünglich erschienen auf escortwerden.wordpress.com )

Bedroom Shoes

Das Zimmer ist nur spärlich beleuchtet und ich liege auf dem Bett, bekleidet nur noch in unglaublich verruchten Schuhen, die dein Herz höher schlagen lassen.
Es sind nicht die Schuhe, mit denen du mich vorher ausgeführt hast, sonder rote, verwegen hohe und furchtbar ungezogene High Heels.

Du siehst mich und kannst nur noch an das Eine denken...

Ich stehe darauf, meine Schuhe nicht vor dem Bett stehen zu lassen. Ich will sie anbehalten, dir die Absätze in die Seiten drücken, während du über mir kniest und aufstöhnst.
Ich stehe drauf, wenn du mir sagst, dass ich meine Schuhe anbehalten soll.

Smoking hot!

Ja, ich gebe es zu - manchmal rauche ich. Großes Entsetzen! :D

Auf meiner Sedcard steht eindeutig "Nichtraucherin" und das trifft es auch am ehesten. Ich rauche zwar sehr gerne, aber total selten.
Was gibt man an, wenn man meistens keine Zigaretten dabei hat und vielleicht einmal die Woche eine Zigarette ansteckt?
"Gelegentlich" anzugeben wird schnell als "kann gelegentlich die Finger von Zigaretten lassen" verstanden, so ist das bei mir aber nicht. Sollten wir beide zwei Wochen in den Urlaub fahren, würde ich, völlig ohne Probleme, zwei Wochen nicht rauchen. Und keine Angst - ich leide dann nicht unter Entzugserscheinungen.

Wenn ich ein Date habe, ist es für mich selbstverständlich, dass ich den kompletten Tag nicht rauche. Mir ist es wichtig, für jeden gut riechend in ein Date zu gehen. Meine Haare riechen maximal nach meiner Lieblinggspülung und ein bisschen Parfum, aber niemals nach Nikotin, da ich auch nie Zuhause rauche. Nichts wird vermuten lassen, dass ich manchmal diesem kleinen Laster fröne. 

Solltest du jemand sein, der auch raucht, dann werde ich dich fragen, ob es ok ist, wenn ich mitrauche - auch hier ist es kein Müssen, sondern ein Können - nur wenn du magst.
Manchmal sind solche gemeinsamen Abende mit guten Gesprächen, guten Getränken und einer Zigarette zwischendurch doch die Schönsten!

...Und ganz ehrlich, im richtigen Outfit in der richtigen Umgebung kann es auch verdammt sexy aussehen!

KussKuss Alice 

Sinergy!

Es ist an der Zeit, unser letztes gemeinsames Special liegt schon viel zu lange zurück – daher gibt es nun eine neue Gelegenheit Ronja und mich zu vergünstigten Konditionen intensiver kennen zu lernen:

Passend zu den sinkenden Temperaturenwollen wir Dich zum Glühen bringen,

Hier ist es nun: unser Special für alle Gentlemen mit Mut zum erhitzten Nahkampf mit zwei heißen Mädels:

Sinergy -Das sündige Zusammenspiel von zwei unwiderstehlichen Komponenten 

Wir wollen das Spiel mit Dominanz und Hingabe auskosten, uns bei wildem Sex austoben, dir den Kopf verdrehen, dabei darf, nein soll! es dreckig und laut werden. Schwitzende Körper, rasender Puls und genussvolles Stöhnen sind unser Ziel.

Wir wollen mit dir feiern, die Korken knallen lassen und und unsere liebe Seite zuhause vergessen.

Bist du dabei?

Als eingespieltes Team sind wir offen für neue Abenteuer und gespannt, was uns mit dir erwartet!

Kopfkino an und ran an die Tasten, wir brennen darauf Deine heißen Phantasien zu verwirklichen.


Wir bieten dieses Special als sechs Stunden Date mit Dinner zu Beginn oder langes Overnight (15h, Augenringe am nächsten Morgen inklusive) an. Unser Honorar teilen wir dir gerne per Email an info@alice-escort mit.

Da wir beide riesige Lust auf neue Begegnungen haben, treffen wir uns auch gerne in anderen Städten und nehmen ausser den reinen Ticketkosten nichts für die Reise.. 

edit 2018: das Special ist nicht mehr aktiv, aber bald denke ich mir etwas Neues aus!

"Über die Verführung von Engeln"

Engel verführt man gar nicht oder schnell.

Verzieh ihn einfach in den Hauseingang

Steck ihm die Zunge in den Mund und lang

Ihm untern Rock, bis er sich naß macht, stell

Ihm das Gesicht zur Wand, heb ihm den Rock

Und fick ihn. Stöhnt er irgendwie beklommen

Dann halt ihn fest und laß ihn zweimal kommen

Sonst hat er dir am Ende einen Schock.

Ermahn ihn, dass er gut den Hintern schwinkt

Heiß ihn dir ruhig an die Hoden fassen

Sag ihm, er darf sich furchtlos fallen lassen

Dieweil er zwischen Erd und Himmel hängt –

Doch schau ihm nicht beim Ficken ins Gesicht

Und seine Flügel, Mensch, zerdrück sie nicht.

(Bertolt Brecht)

Kuss Alice, Teilzeit-Engel 

Zurück aus dem Urlaub!

Karibu!

Fünfeinhalb Wochen sind eine ganz schön lange Zeit und ich freue mich gerade sehr, wieder in Deutschland zu sein, mich in Hotelbetten nicht mehr alleine vergnügen zu müssen und eeeeendlich wieder Auto fahren zu können!

Meine Reise sollte eigentlich nur knapp drei Wochen nach Thailand gehen, dass ich dann noch spontan zwei Wochen in Tansania und auf Sansibar verbracht habe, ist eine lange Geschichte, die mit einer wilden Nacht in Bangkok und einer zufällig dort getroffenen alten Bekannten zu tun hat. Manche Chancen muss man einfach nutzen!

Ich liebe Abenteuer und von denen habe ich im letzten Monat einige erlebt!

Vielleicht kann ich dir ja bald von einigen erzählen?

Asante sana!

Alice 

Himmlisch sonnig!

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Möricke

Heute war ein wundervoller Frühlingstag, die Sonne scheint noch immer über Köln und jetzt geht es zum Feiern nach Frankfurt. Perfekter kann ein Tag kaum sein!

Nur eine Sache fehlt noch - das erste Eis von der Eisdiele!

KussKussAlice 

Ronja zu Gast im Blog

Wie die meisten Wissen, habe ich das Glück eine sehr gute Freundin zu haben, die im Escort auch eine umwerfende Partnerin für Duos ist. Ronja hat gerade auf Ihrer Seite eine Phantasie (oder kann das alles wirklich so passiert sein? Ich kenne die Antwort - du bald auch?) über unser erstes Duo-Date veröffentlicht. Weil ich den Text so toll fand, hat sie mir erlaubt, ihn auch hier im Blog zu veröffentlichen.

Viel Spaß beim Lesen!

KussKuss Alice 

Erinnerungen


Ich schlüpfe in meine hohen, ledernen High Heels. Ein letzter prüfender Blick in den Spiegel und los geht die Fahrt in Richtung Kölner Innenstadt. Auf dem Weg macht sich angenehme Aufregung in mir breit. Ich kenne sie nun schon eine ganze Weile, aber auf diese Weise waren wir uns noch nicht begegnet.

Wir treffen uns in der Lobby. Sie kommt sofort strahlend auf mich zu, hakt sich bei mir ein und wir schreiten gemeinsam höflich grüßend und mit wissendem Lächeln auf den rot geschminkten Lippen an der Rezeption vorbei. In der Spiegelwand gegenüber sehe ich, dass die Blicke der an der Bar sitzenden Hotelgäste so lange an uns haften bleiben, bis wir um die Ecke verschwunden sind.

Sie trägt heute ein kurzes silberglänzendes Kleid aus seidigem Stoff, ich habe mich mit meinem knappen, hautengen Schwarzen mit freiem Rücken bewaffnet.

Der gläserne Aufzug schließt sich hinter uns und während wir nach oben befördert werden, mustern wir uns gegenseitig mit anerkennendem Blick und voller Neugierde. Ich sehe in ihrem Dekolleté etwas leuchtend Pinkes aufblitzen. Das muss die neueste Errungenschaft sein, von der sie mir begeistert berichtet hat. Ihre Dessous werden sicher hervorragend zu meiner schwarzen Spitzenwäsche aussehen, eine aufregende Kombination. Das ist passend, denn an diesem Abend wird es so einiges Aufregendes geben, schließlich ist es unser erstes Date als frisch gebackenes Duo à la „Femme Fatale mal zwei".

Wir sind im oberen Stockwerk vor seiner Suite angekommen. Die Begrüßung ist herzlich und das Eis bricht so schnell, dass wir uns entscheiden, das geplante Dinner lieber auf später zu verschieben und erst einmal ein vorgezogenes Dessert zu uns zu nehmen.

Kerzenlicht und Vivaldis „La Serenissima" versetzen den Moulin Rouge-Varieté-Stil des Raumes zurück in die Zeit Marie Antoinettes, die barocke Variante des Lido de Paris mit einer zarten venezianischen Note - dazu gibt es Rosé Champagner.

Sie hat sich von dem riesigen Bett erhoben und steht nun ganz nahe vor mir. Er sitzt noch im Sessel gegenüber mit dem Sektkelch in der Hand und sieht uns zu, wie wir uns langsam gegenseitig von den Kleidern befreien- abwartend und offensichtlich sehr gespannt auf das, was nun kommt. Ihre anfangs tastenden Küsse werden fordernder. Es dauert nicht lange, bis auch er das Glas beiseite stellt und hinter mich tritt. Seine Hand zieht sachte meinen Kopf zurück und eine weitere Zunge gesellt sich spielerisch dazu. Die warmen Hände überall an meinem Körper verursachen wohlige Gänsehaut. Seine Hände scheinen sich nur schwer zwischen den vier mit Nylons verzierten Beinen und in Spitze gehüllten Brüsten entscheiden zu können. Das kann ich durchaus nachempfinden, da ich ebenfalls ein weiteres Paar Arme gut gebrauchen könnte. Doch eine Entscheidung für eine Richtung, einen Körper ist gar nicht nötig, schließlich haben wir jede Menge Zeit, von allem etwas zu kosten. Sie übernimmt die Führung und eine Augenmaske nimmt ihm vorerst weitere Entscheidungsschwierigkeiten ab…

…Das Massageöl verströmt einen angenehm holzig-blumigen Duft – Sandelholz und Rose, weibliche Blüte mit einem Hauch Männlichkeit. Unsere damit getränkte Haut ist samtig und warm, genau richtig für eine intensive Ganzkörpermassage. Während sie ihre Beine so eng wie möglich um seine Hüften schmiegt und seinen Oberkörper mit dem ihren massiert, lasse ich meine Brüste und schließlich meinen ganzen Körper immer wieder langsam über seinen Rücken und seinen Po gleiten. Der Mann in unserer Mitte scheint zu glühen. Nachdem es in dieser Position keine Steigerung mehr zu geben scheint, raune ich ihm leise ins Ohr, dass ich gerne dabei zusehen möchte, wie er sie leidenschaftlich nimmt. Sie stöhnt vor Lust auf. Eine eindeutige Zustimmung und ihr Slip ist nicht mehr lange im Weg. Ich lehne mich zurück und genieße den köstlichen Anblick der beiden… eine wahre Augenweide…

…Eine kurze Abkühlung: kalter Champagner von Mund zu Mund, Eiswürfel, die von einer heißen Zunge weitergereicht und dann körperabwärts dirigiert werden, auf halbem Weg schmelzend. Ich spüre wie sich seine Muskulatur unter meiner Berührung zusammenzieht. Sie kniet mit einem gewinnend- lasziven, lippenstiftverschmierten Lächeln über ihm und lässt ihre Hände kreisend hinabwandern bis kurz unterhalb des Bauchnabels. Ab dieser Stelle übernehmen meine Lippen und Zunge die Erkundung. Langsam und spielerisch, dann immer tiefer. Ich will, dass er kommt, allerdings nicht zu schnell – noch mehr Champagner für meinen Mund. Für ihre Zunge ist auch Platz auf dem Spielfeld und unser Spielgefährte scheint keinerlei Einwände gegen zwei Münder zu haben, die ihn um den Verstand bringen. Wir lassen ihm eine kurze Atempause und wenden uns einander zu – volle, weibliche Lippen und wohlgeformte Rundungen. Sie fühlt sich wunderbar weich und sofort angenehm vertraut an, es ist leicht, sich fallen zu lassen und gegenseitig verrückt zu machen. An seinen Blicken und nicht nur dort ist deutlich abzulesen, dass ihm unser Treiben mehr als zusagt. Ich taste mich vor, über heiße, leicht verschwitzte Haut nach unten. Mit meinen Fingern und meinem Mund bleibe ich allerdings nicht lange alleine zwischen ihren Schenkeln. Er unterstützt mich nach Leibeskräften. Ihre Wangen überzieht bald eine zarte Röte, dieses Zungenduett scheint ihr überaus gut zu gefallen…

…Seine spielerischen Bisse an der Innenseite meiner Oberschenkel und seine geschickten Finger in mir bringen meinen Unterleib zum Pulsieren, ich winde mich unter ihm und drücke meinen Po gegen seine Härte. Er umfasst meine Schenkel und stößt zu, langsam, aber bestimmt.
So voll von Öl ist es nicht gerade leicht rücklings vor ihm kniend Halt zu finden. Er wird schneller, ich spüre die Erregung mit jedem Stoß durch meinen ganzen Körper wandern und presse mich noch enger an ihn. Sie verlässt ihre Zuschauerposition und legt sich mit gespreizten Schenkeln unter mich, eine erotisierende Stütze. Das ist zu verlockend. Meine Zunge nimmt ihr Werk von vorhin wieder auf und so kann ich meinen Orgasmus mit ihr teilen. Er stöhnt ein letztes Mal auf, löst sich von mir und sinkt zwischen uns mit zufriedenem Lächeln auf die Kissen…

Als wir uns nach einem stärkenden Dinner von ihm verabschieden und auf den Heimweg machen, sind wir uns einig, dass dies zwar unser erstes, aber sicher nicht letztes Mal war.ein...

 Du möchtest dir diese Phantasie auch erfüllen? Schreib mich einfach an und wir werden dich ins Wunderland entführen :)

Wellness zu Dritt

Das Wochenende war wieder viel zu anstrengend? Du brauchst neue Energie für einen erfolgreichen Start in die Woche? Oder du willst dich einfach mal rundum verwöhnen lassen? Dann hast du am Sonntag, den 16.6. jetzt etwas vor! 

 Ronja und ich entführen dich in eine atemberaubende Suite eines meiner Lieblingshotels in Köln, werden dich umsorgen und umschmeicheln, mit duftenden Ölen verwöhnen und mit kleinen Leckereien begeistern. Wir werden spielen und geniessen, einfach den Alltag vergessen.

Wir bieten unser Special entweder als 8h Date für ein Abschiednehmen um Mitternacht oder als langes Overnight mit ausgiebigem Frühstück und perfektem Start in den Tag an.
Du brauchst dich um nichts zu kümmern, selbst das Hotel ist schon arrangiert.

Wenn wir dich neugierig gemacht haben, melde dich einfach bei Ronja oder mir. Wir freuen uns auf ganz besondere Stunden mit DIR!

KussKuss Alice

www.alice-escort.de

edit 2018: das Special ist nicht mehr aktiv, aber bald denke ich mir etwas Neues aus!

Lust im Doppelpack

Im Moment ist hier wirklich viel im Wandel, neue Bilder neue Homepage und heute auch noch ein ganz besonderes Highlight: meine Duo-Bilder mit Ronja!

Im Dezember haben wir neben klassichen Einzelfotos von uns auch eine ganze Reihe sehr verführerischer Duo-Bilder gemacht und ich finde, man kann uns kaum widerstehen, oder?
Wer sich einmal aussergewöhnlich verwöhnen lassen will, sollte die Chance nutzen, sich dieser sündigen Ménage-à-trois hinzugeben...
Komm, lass uns spielen!

KussKuss Alice 

19.12. Duo-Special mit Ronja

Am 19.12. habe ich eine ganz besondere Überraschung in Köln für Euch!

Meine bezaubernde Freundin Ronja und ich haben tagsüber ein Fotoshooting in einer Hotelsuite am Rhein, der Abend ist jedoch noch ungeplant.
Als Leckerbissen für uns Zwei laden wir dich für ein paar Stunden oder auch gerne ein Overnight zum Spielen ein!
Wir wollen mit dir Spass haben, Lust erleben und eine aussergewöhnliche Zeit verbringen. Bist du dabei?

Kurz die „hard facts":
- um die Suite brauchst du dich nicht kümmern, die haben wir besorgt
- wir treffen uns gerne ab 4 bis 14 Stunden mit dir. Beginn des Dates ab 21 Uhr
- für diese besondere Gelegenheit gibt es natürlich auch ein besonderes (geringeres) Duo-Honorar

Ronja ist manchen sicher noch als die rotlockige Räubertochter bekannt und freut sich, nach einer kurzen Pause wieder ins Escortgeschäft einzusteigen. Sie ist 170cm groß, schlank, hat rötlich-braune lange Locken und eine faszinierende Persönlichkeit. Ihre mystische Ausstrahlung zieht mich immer wieder aufs neue in den Bann und verspricht auch dir die Erfüllung deiner Wünsche.

Wer Fragen zu Ronja, mir oder diesem Special hat, darf mich gerne anschreiben.

Ich freue mich schon auf diesen unvergesslichen Abend mit dir!

Kuss Alice 

Markiert in:

Alitsches Lieblinge

Heute komme ich mit einem Beitrag, dessen Idee nicht von mir stammt, sondern die ich in Alinas Blog entdeckt habe und so schön fand, dass ich das direkt übernehmen musste!

Meine große Leidenschaft war und ist das Fragebögen ausfüllen, deswegen jetzt hier für Euch eine ganze Armada von meinen Lieblingen:

Lieblingsmusik: Hm.... Wechselt von Tag zu Tag. Grobe Leitlinie: Alles was gut und/oder mit Humor gemacht ist, bevorzugt die härtere Gangart und Fusion Jazz. Kommerziellen Weichspülpop versuche ich zu meiden, Ausnahmen bestätigen aber wie immer die Regel.

Lieblingsstädte: Edinburgh, Stockholm, Paris, Düsseldorf, Krakau. Städte sollte eine Geschichte haben. Und ganz viele Kirchen zum Besichtigen.

Lieblingsduft: frisch gebackenes Brot, pudrige Parfums, Wald, Lavendel, Rose und Flieder.

Lieblingsfarbe: rosa (was für eine Überraschung), gelb und grün.

Lieblingsessen: ein gutes Wiener Schnitzel mit Bratkartoffeln, Käsespätzle, Crème brûlée, Spaghetti mit Garnelen in einer Zitronensauce. Und noch hunderttausend andere Essen, aber das sind meine Favoriten, auf die ich immer gerne zurückgreife :)

Lieblingsjahreszeit: Frühling und Herbst - die sind nicht so extrem, es gibt die spannensten Veränderungen zu beobachten, es passiert einfach viel mehr als im Sommer oder Winter.

Lieblingsnaschereien: Pralinen aus dunkler Schokolade, NicNacs, Tusnelda, Karamellbonbons, am Liebsten eine ganz bestimmte Sorte (die weiß-braunen mit leichtem Bananengeschmack), Marzipan.

Lieblingsgetränk: Gin Fizz, gute, kreative Cocktails, frischer Pfefferminztee, Rhabarberschorle, Havanna Club Mate und interessante Longdrinkmischungen.

Lieblingsbuch: Die Highlandsaga von Diana Gabaldon, "Minna von Barnhelm" von G. E. Lessing, "Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull" von Thomas Mann, "Das Bildnis des Dorian Gray" von Oscar Wilde, "Mort sans sépulture" von J. P. Sartre, ", ansonsten auch eine wilde Mischung aus Krimis, historischen Romanen (bei denen ich versuche, die grauenvoll verdrehten Fakten zu ignorieren), Bücher über Musik und Literatur, die sich zum Besserwissen eignet.

Lieblingsauto: Jaguar XK8


Viele Grüße aus dem wunderbar herbstlichen Köln!

KussKuss Alice 

Markiert in:

Wenn einer eine Reise tut, der hat was zu erzählen!

 Wie man schon unschwer an dem Artikel unten drunter erkennen kann, ich war in Strasbourg! Und es war wunderschön!

Diese Stadt voller Geschichte, schöner Häuser und leckerer Restaurants hat meine Erwartungen übertroffen und ich war sicher nicht das letzte Mal dort zu Besuch. Schuld daran hat sicher auch das schöne Hotel, in dem ich Übernachtet habe, das "Cour du Corbeau", von dem ich etwas erzählen möchte.

Das Hotel aus dem 16. Jahrhundert hat schon eine bewegte Geschichte hinter sich, immer schon als Herberge vorgesehen, übernachteten hier unter anderem Voltaire, Friedrich der Große (inkognito) und andere interessante historische Persönlichkeiten.

2007 wurde das Haus vorsichtig restauriert, die Zimmer und Suiten sind sehr luftig und groß. Dunkler Holzboden, helle Wände, weiß-violette Louis XVI Möbel, Badezimmer und Toilette getrennt. Das Bett hat eine durchgehende Matratze und war wirklich sehr bequem! Kleines Manko - wer Federkissen haben möchte, muss diese an der Rezeption erbitten.

Das Personal ist sehr freundlich, zuvorkommend und extrem hilfsbereit. Ich habe zwischenzeitlich kurz vermutet, dass gedacht wurde, ich sei eine Hoteltesterin, weil ich so verhätschelt wurde

Der Aufzug ist direkt hinter der Rezeption und ohne Schlüsselkarte benutzbar. Da das Personal sehr aufmerksam ist, sollte man sich am Besten draussen treffen. 

 Am ersten Abend habe ich den Zimmerservice ausprobiert, man kann dort aus einer kleinen Karte wählen, die eine Hälfte der Gerichte ist nur bis 23Uhr verfügbar, da sie von einem naheliegenden Restaurant kommen, die andere Hälfte aus der Hotelküche kann man rund um die Uhr bestellen.

Das Essen vom Restaurant war hervorragend, aber auch leicht teuer, die Nudeln des Hotels haben mich leider etwas enttäuscht.
Das Frühstück widerum war wirklich gut, französische Croissants sind halt auch nur in Frankreich so lecker *g*

Mein großer Kritikpunkt an dem Haus ist die Hellhörigkeit. Mein Zimmer lag zum Einen direkt über einer kleinen Gasse und man hat trotz Doppelverglasung die Gäste des Restaurants gehört. Zum Anderen konnte ich ohne Probleme mitvervolgen, wie ein anderer Zimmergast abends und das Zimmermädchen morgens lustig die Möbel verrückt haben...

Noch kurz zur Lage: Das Hotel liegt südlich der Altstadt, eine Minute von der L'Ill entfernt, zur Cathedrale dauert es fünf Minuten.
Mit dem Auto ist es etwas kompliziert zu finden, wenn man nicht weiß, wo man rein muss. Die Rue des Couples ist eine kleine Gasse, die von einem Poller verschlossen wird. Der Trick ist: Davor halten, Klingel links unten drücken (offensichtlich für kleine Hunde konstruiert, ein Mensch muss sich sehr weit nach unten bücken), Rezeption meldet sich und lässt den Poller runterfahren. Am Ende der Gasse befindet sich das Hotel.
Das Auto wird gerne im naheliegenden Parkhaus geparkt, man selber muss sich um nichts mehr kümmern. Hätte ich das geahnt, hätte ich mein Auto aufgeräumt...
Gefreut hat mich das kleine Gimmick bei meiner Abreise in Form einer Flasche Wasser und eines Snacks auf meinem Beifahrersitz.

Mich wird es sicher noch oft nach Strasbourg ziehen und dann sicherlich auch immer wieder in das Cour du Corbeau. Das zuvorkommende Personal und das sehr schöne Haus lassen die kleinen Mankos gerne übersehen.
Nachdem ich eine Nacht länger als geplant in Strasbourg geblieben bin, ging es noch kurz zum obligatorischen Großeinkauf im Carrefour (Friands! Danette! Mehr Friands! Kekse! Chips!), ohne den ich nicht nach Deutschland zurückkehren kann. Ich habe eine komische, aber sehr ausgeprägte Leidenschaft für französische (und auch holländische) Supermärkte.

Der Weg von Strasbourg zurück nach Köln führte mich über Autobahnen, die ich noch nicht oft gefahren bin und an denen ich auch nicht oft langkomme. Ich habe die Gunst der Stunde genutzt und bin noch kurz in Speyer rausgefahren, um mir den Dom anzuschauen. Das war eine großartige Idee, ich habe selten eine solchen historischen Orgasmus bekommen wie dort. Manche Bauwerke strahlen eine solche Kraft und Bedeutung aus, da werde selbst ich sprachlos.
Für einen zweiten Abstecher nach Worms war es leider zu spät, das wird ein anderes Mal nachgeholt.

Mein kleiner Wochenendtrip hat sich vollkommen gelohnt, ich sollte öfter aus dem Rheinland raus!

KussKuss Alice 

Nun sag, wie hast du's mit...

 ...der Musik?

Eine Gretchenfrage im Date!
Ich muss sagen, dass ich es, zumindest bei längeren Buchungen, immer sehr schätze, wenn es die Möglichkeit gibt Musik anzumachen.
Ich habe eigentlich immer ein paar schöne CDs oder meinen Ipod dabei, damit ich eine besondere Stimmung zaubern kann.
Natürlich kann man auch ohne tonale Unterstützung verdammt guten Sex haben und in den entscheidenden Momenten ist das auch wirklich das Letzte, worauf ich achte, aber manchmal ist es schon nett, wenn man nicht in völliger Stille nebeneinander sitzt.

Oft bricht ein Gespräch über musikalische Vorlieben das Eis, nimmt die Nervosität, denn man hat direkt ein Gesprächsthema. Man kann sich unterhalten, was man so mag, was nicht und warum man gerade DIESE Band so toll findet (oder warum manche Sachen gar grausam sind *gg*).

Gerne erinnere ich mich an ein Date, wo wir erst das Badezimmer unter Beschallung von Prince und seinem „Kiss" unter Wasser gesetzt haben und wir danach noch heiß und nur halb abgetrocknet zu „November Rain" von Guns 'n Roses auf dem Teppich gelegen und uns verwöhnt haben....
Jedes Mal, wenn ich diese Lieder jetzt höre, muss ich an die wilden Stunden in der Suite zurück denken und werde immer ein bisschen rot dabei *g*

Wie sehen es aber andere? Musik ja oder nein?
Und welche?

KussKuss
Alice

PS: Neun Minuten, in denen man(n) mich zum schmelzen bringen kann:

Markiert in:

"Ich habe 1000 Gesichter und alle sind echt"

Dieses Zitat habe ich letztens beim Stöbern im Netz entdeckt und es mir sofort notiert. Es drückt perfekt aus, wie ich mich fühle und sehe.

Ich selber bin ein extrem facettenreicher Mensch: impulsiv, forsch, schüchtern, leidenschaftlich, bedacht, musisch, albern, neunmalklug, sinnlich, pragmatisch, laut, leise und am Besten alles auf einmal!

Doch wie stelle ich ich als Escort dar?

Ich versuche immer ICH zu sein, ich will mich nicht verstellen und das ist mir gut gelungen. Nur manchmal merke ich, dass ich oft ein paar meiner Seiten verstecke und diese mir fehlen.
So bin ich die sinnliche Geliebte, die den Genuss predigt und die Zeit auskostet. Die Kurtisane, die sanfte Entspannung gibt und die Hektik vermeidet.

Wenn ich das so lese, bestätigen meine Gedanken die Worte. Ja, das ist es, was ich gebe, das ist meine Maxime.
Doch halt, mag ich nicht genauso den schnellen Sex, mal etwas rauer, etwas schneller, animalischer, wilder? Oh ja, das mag ich auch!
Nur geht das oft unter, da es schwieriger zu erzählen ist, ohne ins Plumpe abzurutschen. Wie findet man die goldene Mitte? Wie findet man den passenden Bucher? Das ist wahrscheinlich genau die gleiche Frage, die man sich als Mann stellt, wenn man auf der Suche nach dem passenden Escort ist ;)
Von meiner Position aus kann ich sagen, dass ich die verschiedensten Arten von Dates und Kunden geniesse und die Abwechslung schätze. Ich mag schüchterne Männer, die ich an die Hand nehmen kann und mit dem "Mysterium Escort" verzaubere. Ich mag Männer, die sich mit Stil in der Welt bewegen und sich nehmen, was sie möchten und auch mich "nehmen", danach bei einem Glas Wein aber wieder mit mir auf Augenhöhe sind. Ich mag die stillen Männer, die ohne viel zu reden trotzdem soviel sagen. Ich mag Menschen die mich fordern und Menschen, bei denen alles einfach läuft und man sich einfach fallen lässt. Ach, ich mag so vieles.... :)

Die Vielfalt macht das Escorten so spannend, ist schuld daran, dass ich mich jeden Tag auf neue Dates freue. Ich möchte diese Palette an Möglichkeiten weitergeben und verbleibe mit einem "Bleib sanft, lebe deine Wildheit und tue, was dir gut tut!"

KussKuss

Alice 

Markiert in: